Diäten (Schlankheits-)


Definition

Maßnahmen zum (raschen) Abbau von überschüssigem Körpergewicht.


Ursprung

Ursprünglich aus dem Griechischen diaita = Lebenskunst. Seit Beginn des 5. Jahrhunderts wurde in Griechenland zunehmend die Bedeutung des Lebensstils für Kranke und Gesunde erkannt. Später wurde der Begriff auf die Kontrolle der Figur mittels vorübergehender Reduktionskost oder spezieller Kostprogramme bei bestimmten Erkrankungen reduziert.


Methode

Schlankheitsdiäten und Abnehmprogramme, die zur Reduzierung des Körpergewichts angeboten werden, sind unüberschaubar. Entsprechend variieren die damit verbundenen Methoden. Häufig liegt eine zeitlich befristete Verminderung der Energiezufuhr durch Essen und Trinken zu Grunde. Dem Erfindungsreichtum bezüglich des Wie, Was und Warum scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein.

Siehe BCM-Methode, Formula-Diäten, Hay’sche Trennkost, Markert-Diät, Psycho-Diät


Beurteilung

Diäten mit dem Ziel des raschen Gewichtsverlustes oder der Beeinflussung von Krankheiten sollten nur auf fachlich begründete Empfehlung und unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden. In allen anderen Fällen kann allenfalls eine dauerhafte Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, am besten mit qualifizierter Beratung und Betreuung, empfohlen werden.


Literatur





zurück