Wellnesshotels und Wellnessurlaub

Echtes Wellnesshotel oder nur Hotel mit Wellnessbereich?

Marktstudien bestätigen: Zwei von drei deutschen Bürgern können sich vorstellen, einen Wellnessurlaub zu machen. Dabei haben aber die wenigsten bereits ausreichend Erfahrung, um zu wissen, was man für sein Geld erwarten darf.
Denn der Aufenthalt in einem Wellnesshotel ist in der Regel aus gutem Grund etwas kostspieliger als in einem normalen Urlaubshotel. Der Deutsche Wellness Verband hat Kriterien und praktische Tipps für Verbraucher, an denen auch Sie sich orientieren können.

 

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie ein gutes und vor allem echtes Wellnesshotel suchen:

  • Ist das Hotel schwerpunktmäßig auf Wellness-Gäste eingestellt?
  • Gibt es zu allen Mahlzeiten eine gesunde und vielseitige Vitalküche?
  • Stellt sich die Küche auf Ihre besonderen gesundheitlichen Ernährungswünsche ein (z.B. Diabetes, Übergewicht, Herz)?
  • Verfügt das Hotel über einen angemessen großen Wellnessbereich mit Wassererlebnissen, Fitness-Raum, Beautyabteilung, Anwendungsbereich (Massagen, Wellness-Behandlungen) und entspannenden Aufenthaltsbereichen innerhalb und ggf. außerhalb des Hotels?
  • Bekommen Sie schon vor Ihrem Aufenthalt aussagekräftige Informationen über das Wellness-Angebot?
  • Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis bei individuellen Wellness-Leistungen (Faustregel: 1 Minute individuelle Wellness-Behandlung/Betreuung sollte nicht mehr als  1,50 Euro kosten)?
  • Werden Ihnen im Hotel die von Ihnen gebuchten Wellness-Leistungen genau erläutert?
  • Bekommen Sie leicht umsetzbare Tipps zu Bewegung, Entspannung, Ernährung und Körperpflege für zu Hause (am besten auch in schriftlicher Form)?
  • Werden Sie von qualifizierten Mitarbeitern/-innen im Wellness-Bereich mit entsprechender, abgeschlossener Berufsausbildung betreut?
  • Stehen Ihnen die frei nutzbaren Wellness-Angebote an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung?
  • Gibt es genügend ausgewiesene Zimmer für Nichtraucher? Sind alle Zimmer im Idealfall rauchfrei?
  • Werden Sie als Nichtraucher im Hotel, in den Restaurants und im Wellness-Bereich konsequent vor Tabakqualm geschützt?

 

Sicherheit durch das Deutsche Wellness Zertifikat

Immer mehr Hotels werben mit dem Schlagwort ”Wellness”. Einige behaupten sogar, eine besondere Qualität zu erfüllen. Als Verbraucher sollte man sorgfältig prüfen, was sich hinter solchen Aussagen wirklich verbirgt.

Der Deutsche Wellness Verband hat zum Schutz der wellnessinteressierten Bevölkerung eine unabhängige Qualitäts-Zertifizierung für Wellness-Anbieter eingeführt: Das Deutsche Wellness Zertifikat. Dabei prüfen professionelle Hoteltester in unserem Auftrag nach einer standardisierten Checkliste mit mehreren hundert Kriterien alle Bereiche eines Wellnesshotels auf Qualität, auch in Hinblick auf die zuvor aufgezählten Kriterien. Hotels, die den Test bestehen, erkennen Sie an diesen Prüfsiegeln:

 

Deutsches Wellness Zertifikat Basis           Deutsches Wellness Zertifikat Premium

 

Das Basis-Zertifikat (links) basiert auf einer Inspektion und einem 600 Kriterien umfassenden Prüfkatalog. Die Prüfkriteren sind unterschiedlich stark gewichtet. Das Premium-Zertifikat (rechts) basiert auf einem von anonymen Prüfern durchegführtern Mystery Check mit einem 1.500 Kriterien umfassenden Prüfkatalog. Die Standardkriterien für ein Wellnesshotel sowie mindestens 75% der möglichen Punktzahl bei der Inspektion müssen erreicht werden, damit das Zertifikat erteilt wird. Es hat eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren. Wie sich die Anforderungen für Basis- und Premium-Zertifikat unterscheiden haben wir in einer Vergleichsübersicht dargestellt.

Die Stiftung Warentest empfiehlt das Deutsche Wellness Zertifikat, ebenso das Verbraucherschutz-Magazin ÖKO-TEST und die TV-Ratgebermagazine WISO und Plusminus.

Finden Sie die geprüften Wellnesshotels in unserer Übersicht >>

 

 

Weitere wichtige Verbrauchertipps, wie Sie sich vor  Enttäuschungen bewahren und Geld sparen

Fragen Sie sich, was Sie von Ihren Wellness-Tagen erwarten und suchen Sie erst dann ein passendes Angebot.

Welcher Schwerpunkt bzw. welcher Wellness-Typ sind Sie? – Fitness, Beauty, Stressabbau, Anwendungen mit bestimmter Ausrichtung z.B. Thalasso, Asia, medizinische Betreuung, Vitalküche. Je mehr Sie über Ihre eigenen Vorlieben und Ziele Bescbheid wissen, um so leichter ist es, das richtige Hotel zu finden und Enttäuschungen zu vermeiden.

Vor der Buchung nachfragen, ob das Hotel mehr von Familien mit Kindern oder Paaren/Singles besucht wird.

Das ist wichtig, wenn Sie für Ihre Wellnesstage viel Ruhe wünschen. Mit Kindern nachfragen, ob  Kinderbetreuung durch qualifizierte Mitarbeiter angeboten wird, ggf. auch mit Wellness-Bezug. Auch die durchschnittliche Altersstruktur verrät Ihnen schon im Vorfeld, mit welcher Art von Gästen Sie zusammen treffen.

Sind Sie Allergiker, körperlich behindert oder in anderer Hinsicht gesundheitlich eingeschränkt?

Fragen Sie vor Ihrer Buchung nach, ob sich das Wellnesshotel  auf auch spezielle gesundheitliche Bedürfnisse eingestellt hat (z.B. bieten immer mehr Wellness-Hotels auch Allergiker-Zimmer). Auch die Berücksichtigung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder der Wunsch nach einer bestimmten Ernährung können für das ungetrübte Urlaubserlebnis ganz entscheidend sein.

Erkundigen Sie sich auch über die nähere Umgebung des Hotels und die Erfahrungen anderer Gäste.

Fragen Sie nach ausführlichem Prospektmaterial, bevor Sie buchen. Schauen Sie sich im Internet auch andere informative Seiten zur Umgebung und zur Region an. Lesen Sie die Urteile und Erlebnisse anderer Gäste, die schon in dem Hotel Ihrer Wahl waren. Diese Berichte finden Sie auf Hotelbewertungs-Portalen wie HolidayCheck, TripAdvisor oder booking.

Leistungen und Preise vergleichen.

Gute Wellness-Hotels beginnen im Preis in der Regel ab 75 Euro – nur für Übernachtung und Frühstück. Aber: Bei manchen Hotels bezahlt man im Pauschalpreis viel Luxusausstattung mit, die nicht unbedingt etwas mit Ihren Wellness-Bedürfnissen zu tun hat. Auch die geografische Lage kann mächtig auf den Preis schlagen, selbst wenn die Wellness-Qualität selbst nicht überragend ist.

Nach Sonderangeboten der guten Hotels suchen.

Wir empfehlen die Buchung von Wellness-Tagen während der Woche statt am Wochenende. Viele Hotels bieten für diese Tage äußerst günstige Pauschalen, z.B. Sonntag bis Mittwoch oder Sonntag bis Donnerstag. Nachfragen lohnt sich. Auch die Suche nach Schnäppchen bei Reisevermittlern im Internet kann sich rechnen. Dieselbe Leistung findet man hier manchmal zum halben Preis und noch günstiger.

Nach Möglichkeit nicht am Wochenende Wellness buchen.

Dann herrschen hoher Gedrängefaktor und Zeitstress auf allen Seiten, denn die meisten wählen das Wochenende für ihre Wellnesstage. Lieber in Ruhe während der Woche die Wellness genießen. Dann sind auch die Mitarbeiter/innen entspannter. Manche Hotels beiten Sonderpreise für Übernachtungen vom Sonntag bis Mittwoch oder Donnerstag.

Nachfragen, was im Standardpreis an Wellness-Angeboten und weiteren Leistungen bereits enthalten ist.

Je mehr, desto besser, denn diese Hotels sind dann ziemlich sicher echte Wellnesshotels und auf eben solche Gäste ausgerichtet. Fragen Sie immer nach, ob es ein offenes, kostenfreies Gruppen- bzw. Kursprogramm für Aktiv-Wellness gibt, also jegliche Angebote von Bewegung und Entspannung unter qualifizierter Anleitung.

Auf verständliche und transparente Informationen zu den Angeboten achten (Prospekte, Anzeigen, Internet).

Es muss genau erklärt sein, was in einem Pauschal-Wellness-Paket enthalten ist oder was sich  hinter einer Behandlung verbirgt (z.B. "Chi Yang Massage") – auch die einzelnen Anwendungen oder Trainings müssen Ihnen erläutert werden, so dass Sie beurteilen können, ob das für Sie das Richtige ist und ob Sie bereit sind, den angesetzten Preis dafür zu zahlen.

Ausstattung des Wellnessbereichs unter die Lupe nehmen.

Es sollten mindestens Swimmingpool, Sauna, Dampfbad, Gymnastik- und Fitnessraum, Kosmetikbereich, Behandlungsbereich und großzügige Ruhe- und Aufenthaltsbereiche vorhanden sein. Testfrage am Telefon: Wie viele Liegen hat der Wellnessbereich? – Wir erwarten mindestens 50% der Gesamt-Zimmerzahl (also: bei 80 Zimmern mindestens 40 Liegen).

Auf gut ausgebildete Mitarbeiter im Wellnessbereich achten.

Fragen Sie nach der fachlichen Grund- und Zusatzqualifikation Ihrer Betreuer in der Wellness- und Spa-Abteilung. So lassen sich z.B. manche Kosmetikerinnen in Schnellkursen am Wochenende zu Massage-, Ayurveda- oder Thalasso-Experten ausbilden. Das ist unseriös bis gefährlich. Kosmetiker/innen und Masseuere/innen sollten einen staatlich anerkannten Ausbildungsabschluss haben.

Achtung bei Heilsversprechen!

Wellness bedeutet: genussvoll gesund leben, auf keinen Fall können solche Angebote eine heilkundliche Therapie ersetzen. Das Ziel Ihrer Wellnesstage sollte es sein, Ihr körperliches und seelisches Gleichgewichts (zumindest vorübergehend) wieder herzustellen und nützliche Anregungen für Ihren ungesunden Alltag zu bekommen. Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen Wunderwirkungen (auch im Prospekt) versprochen werden.

Am einfachsten, Sie achten auf das Prüfsiegel des Deutschen Wellness Verbandes.

Wellnesshotels und Urlaubsclubs im In- und Ausland lassen wir nach strengen Richtlinien von professionellen Prüfern anonym testen. Wer den Test erfolgreich besteht, erhält für maximal zwei Jahre das Deutsche Wellness Zertifikat. Diese Auszeichnung wird auch von Verbraucherschützern wie zum Beispiel ÖKO-TEST und Stiftung Warentest anerkannt und empfohlen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Fördermitglieder