Rezepte aus der WellFood Küche

Herzlich willkommen bei unseren Rezeptideen für eine vitale und schmackhafte Wellness-Küche. Unser professionelles Mitglied Annemarie Gahler bezeichnet sich selbst als Food- und Ernährungscoach. Das sagt sie über sich und ihr Konzept:

Annemarie Gahler  Die vegane Ernährungsweise ist für mich hochinteressant wegen der pflanzlichen Bestandteile, die für die Gesundheit sehr bedeutsam sind.
Die Vielfalt und Kombierbarkeit ist einfach genial. Bekömmlichheit und Wohlbefinden sind mir persönlich sehr wichtig und das erfüllt die vegane Ernährungsweise in den meisten Fällen. Ich verstehe meine Arbeit aber auch als Beitrag zum Klimaschutz.

Meinen Beratungskunden gebe ich Impulse für ein gesundes und glückliches Leben im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Meine Ideen dafür entspringen dem Wissen über eine gesunde Ernährung durch die Ausbildung zur Ernährungsberaterin nach DGE Standard. Diese Grundlagen wende ich auf die vegane Ernährungsweise an. Auch ayurbedische Aspekte fließen dabei mit ein. Dadurch unterscheide ich mich von eher kompromislosen Veganern, die vieles ablehnen und sogar ausschließen.

Ich verändere häufig den Inhalt und nicht die Form. So wird der klassische Burger meist negativ als ungesund bewertet. Es gibt in der heutigen Auffassung von gesunder Ernährung aber auch den Burger mit gesunden Zutaten. Und richtig zubereitet scheckt der sogar sehr gut!
Es kommt also auf die Zutaten an und so stelle ich die Behauptung auf, dass auch Süßes gesund sein kann. Meine Dessertkreationen sind so zusammengestellt, dass sie einen Gesundheits- und Wohlfühlaspekt erfüllen.

Natürlich ist es wichtig, dass man sich auf neue Geschmacksempfindungen einläßt und gewissermaßen bereit zum Umlernen ist. Nicht jeder ist vielleicht sofort begeistert, wenn es nicht überzuckert und fettig ist und entsprechend danach schmeckt. Learning by doing! Meine Empfehlung: Langsam herantasten, Veränderungen step by step, und mit kleinen Portionen beginnen.

Hier stellen wir Ihnen WellFood Rezeptideen von Annemarie Gahler vor. Folgt ihr gerne auf Facebook und Instagram.

 

Leckere Toastbrötchen mit Avocado und Cashew-Paprikacreme


WellFood Rezept Annemarie Gahler Toast mit Avocado und Cashew


Kleine Toastbrötchen aus Mehrkorn mit leckeren Aufstrichen belegt, schmecken einfach köstlich und sind so vielfältig, dass jede Geschmackskomponente vorhanden ist: Süß, sauer, salzig und scharf und bitter. Süß ist die rote Paprika und die Cashewkerne, sauer sind der Zitronensaft in der Avocadocreme und die Tomaten, bitter ist das frische Basilikum. Chili ist scharf.
Fingerfood mit leckeren Aufstrichen für einen genussvollen Appetit!

Zutaten

2 Toastbrötchen aus Mehrkorn
2 kleine Avocados oder 1 große Avocado
½ orangene Paprika
1 mittlere Tomate
2–3 Radieschen
½  Zitrone
Schnittlauch, Basilikumblatt
Chili, Salz, Sesamsamen hell

Cashew-Paprikacreme:
200 g Cashewkerne
1 rote Paprika
Salz, Chili
1–2 TL Zitrone
1 EL Sojaproteinquark

Zubereitung

200 g Cashewkerne über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Danach das Wasser abgießen und nochmals die Cashews mit Wasser abspülen. Die rote Paprika mit den Cashewkernen im Mixer kurze Zeit mixen. Salz und Chili dazugeben und 1–2 TL Zitrone. 1 EL Sojaproteinquark dazugeben, das macht die Konsistenz sämiger. Das Cashew-Paprikamus schmeckt süßlich und ist mit Chili gewürzt, ein besonders  leckerer Aufstrich!

Avocadocreme:
Für die Avocadocreme 1 reife Avocado mit der Gabel zerdrücken und dann die kleingeschnittenen orangenen Paprikastückchen unterheben, salzen und mit Chili würzen und 1 TL Zitronensaft dazugeben.

Anrichten der Toastbrötchen
1 halbes Toastbrötchen mit Avocadocreme bestreichen. Die andere Hälfte wird mit der in Scheiben geschnittenen Avocado belegt, mit Salz und Spritzer Zitrone gewürzt. Als Topping Schnittlauch und helle Sesamsamen.
2 halbe Toastbrötchen mit Cashew-Paprikacreme bestreichen, eins davon mit Tomaten-scheiben belegen und das andere mit Cashewkernen und hellen Sesamsamen toppen.
Mit halbierten Radieschen, Basilikumblatt und orangenen Paprikaringen alles dekorieren!

Wissenswertes
Die Avocado enthält einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich günstig auf die Cholesterinwerte auswirken können. LDL-Cholesterin und Triglyceride, die als Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten, können gesenkt und das gute Cholesterin HDL erhöht werden. Das Enzym Lipase regt die Verdauung an und verhindert, dass das Fett der Avocado im Körper gespeichert wird. Die Avocado ist sehr kaliumreich, enthält Vitamin C, E und K, B-Vitamine und Mineralstoffe.

Cashewkerne enthalten hochwertiges pflanzliches Protein. Sie sind im Vergleich mit anderen Nüssen relativ fettarm und liefern Magnesium, Phosphor und viel Kalium für Muskulatur, Nerven, Herz und Knochen. Ihr hoher Anteil an Tryptophan, eine Aminosäure, aus der im Körper der Botenstoff Serotonin hergestellt und als Glückshormon bezeichnet wird, gilt als stimmungsaufhellend und entspannend.

 

Traumhaftes Dessert mit Brombeeren-Sojajoghurt und Schoko-Hafercrunch


Brombeer Dessert Wellness Rezept


Tiefdunkle violette Brombeeren mit einem kräftigen Geschmack verwandeln den Sojajoghurt in ein traumhaftes Dessert. Schoko-Hafercrunch mit dunkler Schokolade und die Kokosraspeln bringen einen Fettanteil ins Dessert, die als Geschmacksgeber alles rund machen. Als Toppings sind Brombeere, Brombeermus, Hafer-Nusscrunch und Kokosraspeln. Fertig ist ein traumhaftes Dessert!
Diese Kombi ist sehr geschmacksintensiv und lecker! Guten Appetit!

Zutaten
3 EL Schoko-Hafercrunch  (Tipp: Mit bitterer Schokolade und ohne Palmfett!)
2 EL Kokosraspeln
150 – 200 g Sojajoghurt, natur
2 TL Agavendicksaft
6 – Brombeeren

Brombeermus:
½ - 1 Banane, 4 Brombeeren (für 2 Dessertgläser)

Toppings
1 - 2 TL Hafer-Nusscrunch
1 Brombeere
1 Stängel Minze
Für 2 Gläser bitte die doppelte Menge berechnen!

Anrichten des Desserts:

  • Zuerst 2 – 3 EL Schoko-Hafercrunch ins Dessertglas geben.
  • Darauf 1 ½  - 2 EL Kokosraspeln schichten. 150 g Sojajoghurt natur mit 6 kleingeschnittenen Brombeeren und 2 TL Agavendicksaft vermischen und für 1 Std. kalt stellen.
  • Danach den Brombeer-Sojajoghurt auf die Kokosraspeln geben.  
  • Vorsicht beim Schneiden der Brombeeren, die violette Farbe ist sehr farbintensiv!
  • Brombeermus entsteht aus 4 Brombeeren und 1 Banane, die kurz gemixt werden und auf das fertige Dessert als Topping, zusammen mit 2 TL Hafer-Nusscrunch und ein Stängel Minze kommen.

Wissenswertes:
Die Brombeere galt in der Antike als Heilpflanze und aus den getrockneten  Brombeerblättern wurde Tee hergestellt, der die Gesundheit stärkte. In der heutigen Pfanzenmedizin wird dieses Wissen wieder angewendet. Brombeeren enthalten Pro-Vitamin A, Vitamin C, E, B-Vitamine, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink. Ihre Inhaltsstoffe sind ein gesunder Cocktail, der die Zellen mit Antioxidantien versorgt und so vor freien Radikalen schützt. Anthocyane,  natürliche Pflanzenfarbstoffe sowie Flavonoide, Gerbstoffe und Ballaststoffe sind weitere positive Nährstoffe in der Brombeere.

 

Couscous-Salat-Turm mit gebratenen Champignons auf einem Rucola-Bett

WellFood Couscous Salat


Zutaten:
100 Gramm Couscous
125 Gramm Champignons
2 Hand voll Rucola
6 Minitomaten, 2 Radieschen, ½ rote Paprika, ¼ Gurke, 1 kleine Tomate
1 große Karotte, ½ Apfel
1 EL Agavendicksaft oder Reissirup
150 Gramm Soja-Joghurt natur
1 EL Rapsöl zum Braten der Champignons
1 EL Olivenöl für den Karottensalat
1 EL Bio-Ketchup oder ½ EL Tomatenmark
Kräuter: Basilikum und Petersilie, Salz, Chili, 1 Knoblauchzehe
½  Zitrone

  • Rucola waschen und trocken tupfen und auf den Boden des Tellers platzieren – als Rucolabett.
  • Den Couscous kurz durchspülen und in einen Topf geben und mit kochendem Salzwasser (ca. 1 ½ Tassen) aufbrühen.  Danach 10 – 15 Minuten quellen lassen.
  • Den abgekühlten Couscous mit klein geschnittenen Tomaten-, Gurken- und Paprikastücken, 1 EL Olivenöl (Extra Vergine) und Kräutern (Petersilie, Basilikum), Salz und Chili vermischen. Die Mischung fest in eine Form pressen aus dem dann der Couscous-Turm entsteht!
  • Die Champignons kurz abbürsten und in Scheiben schneiden. Die gepresste Knoblauchzehe  in Rapsöl anbraten und dann die Champignons (umami: herzhaft, würzig) dazugeben und weitere ca. 3 – 4 Minuten braten, salzen und pfeffern.
  • 1 Karotte raspeln, mit ½ Zitrone, 1 EL Agavendicksaft und Apfelstückchen mischen und als Karottensalat auf den Teller geben.
  • Den Soja-Joghurt natur mit 1 EL Bio-Ketchup oder ½ EL Tomatenmark, 1 Prise Salz, Chili (Pulver) vermengen und als Dip reichen.
  • Alles nacheinander anrichten. Den Couscous-Turm vorsichtig, am besten von einem Brett auf das Rucola-Bett platzieren. Mit halbierten Minitomaten und Radieschen toppen.

Dieser leckere Couscous-Salat ist leicht und besonders lecker, die Zutaten harmonieren zusammen. Alle Geschmacksrichtungen sind vertreten, salzig, süß, säuerlich, bitter und umami (herzhaft, würzig). Diese Geschmacksvielfalt ist wichtig, um eine kulinarische Zufriedenheit der Geschmackssinne zu erlangen.

Couscous ist in der nordafrikanischen Küche beheimatet. Die befeuchteten Kügelchen aus Hartweizen, Gerste und Hirse werden zu Grieß zerrieben. Anschließend wird der Couscous mit kochendem, gesalzenem Wasser übergossen und 10 – 15 Min. quellen gelassen. Ob warm oder kalt, er kann vielfältig verwendet werden.

Guten Appetit!

 

 


Fördermitglieder